Tor zu einer anderen Welt

Portrait-photo von Frank Ulmer

Du stehst inmitten eines chaotischen Großstadt-Treibens. Um Dich rum Menschen in Hektik mit Virenschutzmasken, entfernt hörst Du Krawalle, Explosionen, Krankenwagen und spürst eine Grundnervosität. Hinter Dir ist das Haus “3HO” aus dem Yoga-studenten ein-und ausgehen, um sich danach energetisiert erneut in den Trubel zu stürzen.
Vor Dir ist ein antikes Gebäude mit der Aufschrift:

Die Sodarshan Chakra Kriya Schule

Du trittst in die Vorhalle ein und hörst die Worte:

Schon immer haben die Menschen nach dem Sinn des Lebens gesucht.
Jemand wird geboren und lebt – dann entstehen Widerstände.
Erst werden diese Probleme als Notwendigkeit oder Teil des eigenen Lebens gesehen,
aber manchmal fragt man sich:
Warum geschehen diese Dinge gerade so?
Es scheint keinen Sinn zu machen.
Gibt es da eine Lösung für all meine Probleme?
Wer bin ich, dass mir all diese Situationen widerfahren?

Um diese Situationen ertragen zu können, definieren sich die Meisten an ihrer Tätigkeit
und suchen nach einer Identität durch die Erfahrung der Liebe.
Manche verschreiben sich ihrem Glauben,
Andere ergeben sich dem Schicksal.
Manche suchen nach den Prinzipien hinter Allem mit Hilfe von Wissenschaftsdenken,
Andere meditieren über Okkultes (Verborgenes).
All diese Wege sind notwendig, aber alle sind unvollständig.

An der einen Wand hängt ein

Stammbaum von Sodarshan Chakra Kriya

Maharishi Kartikey überlebte die Gurus vom 6th bis zum 10th Sikh-Guru, weshalb es wahrscheinlich ist, dass er mit ihnen kommunizierte.

Rainer Gemmenthaler’s echte Kundalini Yoga Lehren, die all die von Dhirandra Brahmachari einschließen, einschließlich der Aspekte die dieser nicht mehr veröffentlichen konnte, sind hier erhältlich.

Links über Maharisi Kartikeya sind hier, hier, und hier, und ein link zu Gemmenthaler’s website ist hier.

Und ein weiteres Plakat, was zeigt, wie viele von Yogi Bhajan’s Lehren von Dhirendra Brahmachari kamen:


Von dem ausladenden ganz langsam ansteigenden Gang aus kannst Du auf mehreren Etagen viele Klassenzimmer sehen, die folgende Schilder an den Türen haben:

Sodarshan Chakra Kriya
Meditation für Fokus und geistige Reinigung

Hier ist eine Meditation, die mit Hilfe von Prana geistigen Müll aufräumt, und Klarheit schafft.

Von allen 20 Arten Yoga, einschliesslich Kundalini Yoga, ist das das höchste Kriya. Dies ist eine sehr wirksame Meditation, um Reichtum zu erlangen. Sie wird Dir einen Neustart verschaffen.

Es ist das einfachste Kriya, aber gleichzeitig eines der schwersten.
Diese Übung schneidet durch alle Barrieren der psychotischen oder neurotischen Natur. Wenn sich eine Person in einem sehr schlechten Zustand befindet, werden extern angewandte Methoden nicht funktionieren. Der Druck muss von innen stimuliert werden.

Die Tragödie des Lebens ist, wenn das Unterbewusstsein Abfälle in das Bewusstsein entlädt. Dieses Kriya erweckt die Kundalini um Dir die notwendige Vitalität und Intuition zu geben, um die negativen Nebenwirkungen des Unterbewusstseins zu bekämpfen.

POSITION: Sitze mit einem geraden Rücken ( entweder mit gekreuzten Beinen oder in einem Stuhl mit den Füßen flach auf dem Boden ).
Leichter Nackenverschluß (also Kopf leicht nach vorne gebeugt).
Augen sind auf die Nasenspitze fokussiert, oder geschlossen, falls Dir das lieber ist.

MUDRA UND ATEM:
a) Blockiere den rechten Nasenflügel mit dem rechten Daumen. Atme langsam und tief durch den linken Nasenflügel ein und halte den Atem.
Chante im Geiste 16 mal ‘Wahe Guru”, und pumpe dazu den Nabel 3 mal mit jeder Repetition ( einmal bei “Waa”, einmal bei “Heh” und einmal bei “Guru”; insgesamt 48 Bauch-Anspannungen.
b) Löse den Finger vom rechten Nasenflügel und benütze den rechten Zeige- oder kleinen Finger, um das linke Nasenloch zu schließen. Atme langsam und tief durch das rechte Nasenloch aus. Setze die Übung genauso fort links einzuatmen und rechts auszuatmen.

BEENDEN: Inhaliere und halte die Luft für 5-10 Sekunden an. Ausatmen. Dann strecke und schüttle den Körper ungefähr eine Minute lang, um die Energie zu zirkulieren.

Du liest einen Aushang, auf dem steht:

ZEIT: Empfohlene Länge für dieses Kriya (Übung) ist 31 oder 62 Minuten täglich.
Ideal ist es mit 31 Minuten anzufangen, aber Du kannst auch mit 11 Minuten anfangen un dann auf 31 Minuten aufbauen, dann 40, und letztendlich 62 Minuten.

  • Es gibt keine Zeit, keinen Platz, keinen Raum und keine Bedingung die mit dieser Meditation verknüpft sind.
    Jeder Müllhaufen benötigt seine eigene Zeit um gereinigt zu werden. Wenn Du Deinen eigenen Müll angehst, musst Du selbst schätzen; und ihn dann so schnell als Du kannst oder langsam, wie Du willst verarbeiten. Du musst entscheiden wie viel Zeit Du hast, um Deine eigene Müllhalde zu verarbeiten.

KOMMENTARE:
Wenn Du diese Meditation 62 Minuten lange machen kannsst, dann baue sie bis zu dem Punkt auf, an dem Du sie für 2 ½ Stunden täglich (1/10tel des Tages) machen kannst. Das gibt Dir dann ”Nao nidhi, athara sidhi”, also die 9 edlen Tugenden und die 18 okkulten Kräfte. In diesen 27 gesamten Tugenden liegt das gesamte Universum.

Wenn für 2 1/2 Stunden täglich praktiziert, macht Dich diese Yoga-Übung zu einem perfekten Übermenschen. Sie reinigt Dein Unterbewusstsein und versorgt das menschliche Leben. Sie macht Dich extrem intuitiv. Sie führt alle 27 Facetten des Lebens zusammen und macht einen Menschen heilig, erfolgreich und qualifiziert. Diese Meditation erzeugt dazu auch pranische Kraft ( über den Atem). Dieses Kriya versagt niemals.
Es gibt einem inneres Glück und bringt einen in einen Zustand der Ekstase im Leben.

(Von Yogi Bhajan im December 1990 weitergegeben)

Du gehst weiter durch das Gebäude bis zu seiner Rückseite und siehst einen schönen Garten der Ruhe mit einem Brunnen von wo aus Dich eine frische Brise klarer Luft umspült.

Vor Dir tut sich eine weite Sicht in ein unglaublich schönes langes Tal auf, in dem die Gesellschaft lebhaft agiert, nur nicht so nervös wie die vor dem Haus.
Die Treppe, die aus der Schule heraus in den Garten geführt hat setzt sich majestätisch zu einer ewig lange Rampe bis zur Spitze eines pyramidenförmigen Berges am Ende des Tales fort.

Zu beiden Seiten erheben sich Felsen fast so hoch wie die Pyramide. Was oberhalb des Tals und dahinter ist, ist ungewiss, aber von dort aus scheint man in himmlischer Ruhe das Leben hier unten klar überschauen zu können.

Rechts kann man in harter Arbeit sofort hochklettern, und auf der anderen Seite des Tals sind lange Plateauts eingehämmert, die auch bis nach oben führen.

Du schreibst Dir ein Ereignis in Deinen Kalender in genau einem Jahr mit dem Titel: “SodarshanChakraKriya.com”. Bis dahin wirst Du wissen, ob diese Schule etwas für Dich ist.
Dann hörst Du im Garten diesen Vortrag:

Erinnere Dich an einen Traum, den Du hattest, als Du geschlafen hast;
reflektiere jetzt über diesen Traum.
Wenn Du in diesem Traum vorgekommen bist, dann sehe Dich als den Beobachter von Allem.
Vision und Selbst: Ein Wortstamm der Verinnerlichung: “Ich”, “sich” und “Sicht”.
Also ist das Ich die Sicht in Deinen Traum – ein Durchgang von Dir in die Traumwelt.
Alles, was im Traum um Dich herum passiert, ist ein Teil von Dir.
Konversationen, zum Beispiel, sind innere Dialoge.
Jetzt gehe einen Schritt weiter und stell Dir vor, dass Du jetzt gerade in einem Traum wärst:
Alles, was Du erfährst entpuppt sich als Deine eigene mentale Projektion.
Alles !
Die Gebäude um Dich herum, die Menschen, die Natur, die Geräusche, und sogar Du selbst.
Versuche nicht zu verstehen – erfahre den Strohm der Zeit.
Beobachte eine Strömung, wie sie an festem Platz verankert zu sein scheint,
und dennoch allzeit in Bewegung ist.
Die begrenzte (lokale) Sicht scheint nützlich zu sein, um mit der Materie umgehen zu können,
aber sie bringt uns der Realität nicht näher.
Unser gesamtes Umfeld, einschließlich uns selbst kann als Manifestation oder komprimierte geistige Projektion gesehen werden.
Eine Projektion von wem?
Wenn Du der Träumer bist, dann musst Du im Wachzustand auch der Projektor sein.
Aber wer bist Du, wenn das nicht die Realität ist?
Du bist ein Durchgang zum Geist, der hinter Allem steht,
wie eine Pforte zu einer anderen Welt.
Du bist ein Tor zu einer anderen Welt,
und deren Rückstrahlung ist Dein Gesicht!

Ganz am Ende des Tals, oben auf dem Berg, wo das Meditationsziel erreicht wurde hörst Du diese Musik der Glückseligkeit erklingen:

Du beobachtest noch eine Weile das bunte Treiben, wo Kletterer von der einen Seite mit Drachenfliegern auf die linke Seite fliegen, manche sich von den Rampen links mit Hängegondeln zur Treppe hin abseilen, und wo vom Berg aus ein Fluß ins Tal schwimmt, von dem aus ausgeglichene Menschen auf Gondeln ins Tal schwimmen.

Don't be shy, bring this site to life by commenting ;-)

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s