Rainer Maria Rilke – die Rosenschale (1917)

Composition done by Eckart Adam and myself | top photo taken from jungitalia.it
Ich wurde einmal zu einem Treffen der Rosenkreuzer eingeladen und gebeten, wie jeder Andere, etwas über Rosen zu lesen.
Da ich Lampenfieber hatte, habe ich “Die Rosenschale” von Rilke über ein Musikstück gelesen, was ich vorher schon mit einem Freund zusammen komponiert hatte.
english:
Once I was invited to a meeting of Rosi-crucians in which everyone was asked to read something about Roses. Since I had stagefright, I did read one of Rilke’s poem “the bowl of roses” onto something I had previously composed with a friend.
Rainer Maria Rilke: Die Rosenschale
Aus: Neue Gedichte (1907)
english translation by Ian Crockatt
[and the missing italic part was done by me]
Zornige sahst du flackern,
sahst zwei Knaben
zu einem Etwas sich zusammenballen, das Haß war und sich auf der Erde wälzte wie ein von Bienen überfallnes Tier;
Schauspieler, aufgetürmte Übertreiber,
rasende Pferde, die zusammenbrachen,
den Blick wegwerfend, bläkend das Gebiß
als schälte sich der Schädel aus dem Maule.
You’ve seen how anger flares,
seen two boys bunch to a ball of hatred and roll about on the Earth like a brute maddened by bees; and worse –
those over-actors, giant toppling horses
with traumatised eyes and peeled back lips
so engrossed in their grimaces they’d have you believe they’ll vomit their own skulls out through their teeth.
Nun aber weißt du, wie sich das vergißt:
denn vor dir steht die volle Rosenschale,
die unvergeßlich ist und angefüllt
mit jenem Äußersten von Sein und Neigen,
Hinhalten, Niemals-Geben können,
Dastehn, das unser sein mag:
Äußerstes auch uns.
But now all that is forgotten because a bowl full of roses stands before us, unforgettably brimming with extremes – of existence, of essence, of offering up, of gifting beyond what can be given or what we might be gifted, of the utmost we can be.
Lautloses Leben,
Aufgehn ohne Ende,
Raum-brauchen ohne Raum von jenem Raum zu nehmen, den die Dinge rings verringern,
fast nicht Umrissen-sein wie Ausgespartes und lauter Inneres,
viel seltsam Zartes und Sich-bescheinendes – bis an den Rand:
ist irgend etwas uns bekannt wie dies?
A still life,
forever expanding,
a space which does not take space from the space its neighbours diminish;
almost without substance,

all pure inwardness, a tender strange nowhere-ness self-lit from the unseen core to the almost-not-there rim;
have we ever known anything like it?
Und dann wie dies: daß ein Gefühl entsteht,
weil Blütenblätter Blütenblätter rühren?
Und dies: daß eins sich aufschlägt wie ein Lid, und drunter liegen lauter Augenlider,
geschlossene, als ob sie, zehnfach schlafend, zu dämpfen hätten eines Innern Sehkraft.
Und dies vor allem: daß durch diese Blätter
das Licht hindurch muß.
Aus den tausend Himmeln filtern sie langsam jenen Tropfen Dunkel, in dessen Feuerschein das wirre Bündel der Staubgefäße sich erregt und aufbäumt.
Did you know that sensation can be discerned when petal touches petal?
Or that each opens like an eye and under its lid another lid lies, and more shut tight under that, as if by ten times multiplying the power of sleep the power of inner seeing can be curbed?
And above all, this: that the light which must pass through each petal is not light?
One drop of darkness distilled from a thousand skies is crushed till it glows like fire and illuminates the seeth of erectile stamens – look, flame-like, so live.
Und die Bewegung in den Rosen, sieh:
Gebärden von so kleinem Ausschlagswinkel,
daß sie unsichtbar blieben, liefen ihre Strahlen nicht auseinander in das Weltall.
But still – the gestures of a rose are so infinite simally small they can only be felt, would pass unseen except that they ripple out in arcs to fill the universe.
Sieh jene weiße, die sich selig aufschlug
und dasteht in den großen offnen Blättern
wie eine Venus aufrecht in der Muschel;
und die errötende, die wie verwirrt
nach einer kühlen sich hinüberwendet,
und wie die kühle fühllos sich zurückzieht,
und wie die kalte steht, in sich gehüllt,
unter den offenen, die alles abtun.
Und was sie abtun, wie das leicht und schwer,
wie es ein Mantel, eine Last, ein Flügel
und eine Maske sein kann, je nach dem,
und wie sie’s abtun:
wie vor dem Geliebten.
Look at the white,
which blisfully opened
and stands in large and open leaves,
like a Venus upright in a seashell;
and the erubescend, which confused turns to a coolish one,
and how a cool one marbly does retract, below the opened, which dismiss everything.
And what they discount,
like the light and heavy, how a coat, a burden, a wing and a mask it can be,
and how they do shrug it of:
As in the presence of a lover.
Was können sie nicht sein:
war jene gelbe,
die hohl und offen daliegt,
nicht die Schale von einer Frucht, darin dasselbe Gelb, gesammelter, orangeröter, Saft war?

Und wars für diese schon zu viel, das Aufgehn,
weil an der Luft ihr namenloses Rosa den bittern Nachgeschmack des Lila annahm?

Und die batistene, ist sie kein Kleid, in dem noch zart und atemwarm das Hemd steckt, mit dem zugleich es abgeworfen wurde im Morgenschatten an dem alten Waldbad?

Und diese hier, opalnes Porzellan, zerbrechlich, eine flache Chinatasse und angefüllt mit kleinen hellen Faltern, –
und jene da, die nichts enthält als sich.

Und sind nicht alle so, nur sich enthaltend,
wenn Sich-enthalten heißt: die Welt da draußen
und Wind und Regen und Geduld des Frühlings
und Schuld und Unruh und vermummtes Schicksal und Dunkelheit der abendlichen Erde
bis auf der Wolken Wandel, Flucht und Anflug,
bis auf den vagen Einfluß ferner Sterne in eine Hand voll Innres zu verwandeln.
Friend, what can’t they be?
The intense yellow of that discarded one might once have been that very yellow in a plump fruit’s rind, juice
– enriched, yellow-vermilion even,
almost-red.
And was blossoming too much for this one’s pink?
Did simply breathing air give it lilac’s bitter after-taste?
And that one, of cambric – that dress to which the shift still clings, as delicate, as warm, as breath
– were they not gladly abandoned to dawn and shadow beside the bough-hung pool? And this other one, this opalescent cup, this shallow porcelain vessel brimming with gaudy butterflies; and this, scarcely containing itself
– yes, all of them somehow containing themselves, if self
-containing can mean transforming the world of rain and wind
and spring’s resilience of guilt and restlessness
and obscure destinies of evening’s darkness across the earth
and the fantastic voyaging clouds
and the influences of far imploding stars, into one handful of inwardness:
which lies, carefree now, in these open roses.

You can read the interpretation from the translator here, below the poem.

If you can't reply to replies, click outside the comment box and inside again.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s