Warum überhaupt spirituell an sich arbeiten ?

Zwei Freunde sagten mir neulich, dass man sich gar nicht so intensiv mit Spiritualität auseinandersetzen müsse,
1.) weil sich das wirkliche Leben draußen abspielt,und
2. weil man nach dem Tod sowieso in dem spirituellen Zustand wäre.

Meine Gedanken dazu waren:

1.) Das scheint mir die westliche Sicht zu sein, und im Osten glaubt man ja eher an die Welt als Maya-Illusion, die sie im Rückzug davon durchdringen wollen.

2.) Es gibt eine Legende von einem Volk von Erleuchteten (mit langen Hinterköpfen), die ewig leben – aber nicht auf die Art, wir wir denken, sondern schlichtweg, weil sie sich an vorherige Leben klar erinnern können. <
(und vermutend wie in Rückführungen, sondern so klar wissend; so wie wir unsere Kindheit kennen.)

Das wäre dann quasi die Aufgabe den Tod zu durchdringen um dahinter schauen zu können, weshalb die spirituelle Arbeit dann auch wieder Sinn macht.
Ganz nach dem altgriechischen Motto:

“Wenn Du stirbst, bevor Du stirbst,
dann stirbst Du nicht, wenn Du stirbst.”
Flammarion

No submit button? Click in, out, & in the comment box again.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s