Die tantrische Methode von Sodarshan Chakra Kriya

#19

Wesentlich weniger bekannt als Yoga ist das alte Tantra, was nur zu einem geringen Teil mit Sex zu tun hat, wie man es im Westen kennt.
Der größte Unterschied besteht wohl darin, dass die Moral nicht das Hauptthema des Tantra ist, was sinnliche Lebensfreuden integriert.

Aber die Grundprinzipien sind ähnlich: Auch im Tantra werden Chakren und die Kundalini-Energie ausführlich beschrieben (wie in diesem englischen Artikel),
und es geht darum ein Mantra im Bauch zu halten, die Kundalini Energie hoch zu leiten, wie Christopher Wallis in diesen ausgewählten 5 Minuten beschreibt, die ich unter dem Video ins Deutsche übersetze:

When you finish the inhale you want to invite the energy into the central channel, because
usually the inhale is thought to go down the left channel the Ida and the exhale rises up the right channel but you want the exhale to rise up the central channel which it doesn’t naturally do so you’ve got to do something special to get it to enter the central channel.

What is that special thing?
It’s very simple: Once you understand it, it’s it’s amazingly simple.
Okay, you’re inhaling all the way down to the base you’re doing a gentle mula bandha which is popularly associated with hatha yoga, but it was already there in classical tantric yoga.
But not only this mula bandha, but this breath pause, in which you are intensifying the energy whether you’re feeling it in the navel or below the navel in the kunda the the so-called secret chakra.
You know, it’s down here in the lower belly and you’re letting that energy coil up with the tension of holding the breath and you’re vibrating it and concentrating it there in the low belly in the same spot as the
Dantian in Taoism and you’re joining that coiled breath energy with the key Kundalini Bija of your lineage.

Undoubtedly one of these mantras beginning with ‘H’ (or perhaps one I didn’t mention, but whatever you’re getting from your guru). And you’re holding that energy there, and then when it releases it that the coil straightens out and releases up the central channel. And then you allow that energy to come up to the head and you vibrate it and as a mantric sonorace – a mantric resonance – called nada, which is the mantra vibrating in the nasal cavity. So for example if the mantra is ‘hum’ it’s like when it finally you’re holding the ‘hum’ in potential form down in your low belly and then when you’re release the breath you release it with the audible enunciation of the mantra and you’re resonating it very intensely in the whole nasal cavity. That’s why it has that nasal sound.

And that becomes what’s called a ‘Nada Suchi’, a sound needle which pierces this psychic knot in the in the center of the head or just below the center of the head called the ‘Maya grunty’. This psychic knot is what prevents you from seeing the true unity of things in this yogic theory. okay? So you vibrate the mantra there intensely as the sound needle pierces the knot a little bit more each time until you get this big opening and then you have access to the upper Kundalini energy, which is eternally dwelling at the crown of the head; and you can bring it down and merge it with the lower Kundalini, until you have one Kundalini moving in the central channel.

What’s the consequence of that ?
Well you’re finally to put it very simply you’re finally fully alive. You attain an aliveness so vibrant, so vivid, so complete, that what that your life before seems to you like sleepwalking or like, you know, being a zombie or something you know. So only when the two Kundalinis unite and and move in the central channel, can you experience this this absolute full aliveness, full consciousness, and full presence; compared to which what you thought was aliveness, was just stumbling around sleepwalking.

Okay so that’s that’s fascinating!

Wir wollen die Energie in den Zentral Kanal einladen, denn normalerweise wird das Inhalieren durch die linke Seite – den Ida-Kanal erreicht, und das Exhalieren wird über den rechten Kanal erreicht, aber Du willst das Exhalieren den Zentralkanal aufsteigen lassen, was normalerweise nicht passiert, weshalb Du etwas spezielles tun must, um es in den Zentralkanal zu kriegen.

Was ist das Spezielle? Es ist sehr einfach.
Wenn Du es verstehst ist es unglaublich einfach.
Ok, Du inhalierst ganz nach unten in Deine Basis, machst ein sanftes Mula Bandha (Anusverschluss), was populärer Weise mit Hatha Yoga assoziiert ist, aber das gab es schon im klassichen tantrischen Yoga.
Aber es ist nicht nur das Mula Bandha, sondern die Atempause, in der Du die Energie intensivierst, ob Du sie im Nabel oder unter dem Nabel in der Kunda, dem sogenannten geheimen Chakra spürst.
Weisst Du, es ist hier der tiefere Bauch, und Du lässt die Energie mit Spannung aufrollen, und vibrierst das sie und konzentrierst sie dort im unteren Bauch im gleichen Punkt wie das Dantian im Taoismus, und Du verbindest die aufgerollte Atemenergie mit dem Schlüssel Kundalini Bija (Mantra) Deiner Ahnenreihe.

Zweifelsohne eines dieser Mantren, die mit ‘H’ anfangen (oder eines was ich nicht erwähnt habe, aber was immer Du von Deinem Guru kriegst). Und Du hältst diese Energie dort, und wenn sie freigesetzt wird, dann begradigt sich diese Spirale und entlässt sie in den Zentralkanal. Und dann wird der Energie ermöglicht bis zum Kopf hoch zu kommen, als sonore mantische Resonanz – Nada genannt, was das Mantra ist, was in der Nasenhöhle schwingt. Also wenn z.Bsp. das Mantra ‘Hum’ ist, ist es, als wenn Du das Hum in potentieller Form unten in Deinem unteren Bauch hältst, und wenn Du den Atem los lässt, dann entlässt Du ihn mit hörbarer Artikulation und Du resonierst es sehr intensiv in der gesamten Nasenhöhle. Darum hat es diesen nasalen Klang.

Und das ist es, was ein sogenanntes ‘Nada Suchi’ [Schreibweise ist mir unklar] wird, eine Klangnadel, die durch den psychischen Knoten des Zentrums Deines Kopfes durchrdingt, oder direkt darunter, im ‘Maya granti’ [auch hier: Schreibweise: unklar]. Dieser psychische Knoten ist es, der uns von der Sicht der wahren Einheit der Dinge in yogischer Theorie abhält. Verstanden? Also vibrierst Du das Mantra dort intensive während die Klangnadel diesen Knoten jedes mal Stück für Stück weiter durchsticht, bis Du diese große Öffnung kriegst, und dann Zugang zur oberen Kundalini Energie hast, die ewig in der Krone des Kopfes residiert; und Du kannst sie runter bringen und mit der unteren Kundalini vereinigen, bis Du eine Kundalini hast, die den gesamten Zentralkanal entlang läuft.

Was ist die Konsequenz von alle dem?
Wenn Du das letztendlich erreichst, wirst Du endlich voll lebendig sein. Du kriegst diese Lebhaftigkeit, die so schwingend und munter ist, so vollständig, dass Dir das, wofür Dein Leben bisher stand lediglich als Schlafwandel, oder, weisst Du, wie ein Zombiedasein vorgekommen ist. Also nur wenn die Kundalinis sich vereinigen und den Zentralkanal aufsteigen, dann kannst Du erfahren, was es ist, voll lebendig, voll bewusst, und voll präsent zu sein – verglichen mit dem was Du bisher als lebendig angesehen hast, war das nur ein schlafwandlerisches Gestolpere.

Ok, also das ist faszinierend!

(Falls Du das nochmals hören willst, spule bis Minute 30 zurück oder reloade diese Webseite.)

Mittelstufen-Übung für heute

Übe wie bisher, aber heute mit 3 Rhythmen und Nasenfokus,
und danach nochmal 3 Atemzyklen mit eigenständigem Zählen.

Fortgeschrittene sollten weiterhin täglich,
und die der Mittelstufe weiterhin wieder jeden zweiten Tag üben.

Du bist jetzt nicht nur wegen der Länge des Meditierens in der Mittelstufe, sondern weil Du schon jeden zweiten Tag meditierst.

Don't be shy, bring this site to life by commenting ;-)

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s