Schlüssel zum Verständnis des Lebens #2 : links, oben, unten, rechts

english article here

Im ersten Kapitel wurde Meditation als das ‘in die Mitte (medi) bringen’ erklärt – den Zentralpunkt eines Kreuzes um alle Perspektiven zu sehen.

Was sind also die horizontalen und vertikalen Richtungen?

2a.) Das Prinzip von nach oben und unten strebenden Bewegungen

In der Tabula Smaragdina, hat Hermes Trismegistus (der eine Kombination des griechischen Gottes Hermes und des alten ägyptischen Gottes Thoth ist), gesagt:

1. Wahr, wahr, kein Zweifel darin, sicher, zuverlässig!
2. Siehe, das Oberste kommt vom Untersten, und das Unterste vom Obersten; ein Werk der Wunder von einem Einzigen.
3. Wie die Dinge alle von diesem Grundstoff durch ein einziges Verfahren entstanden sind.
4. Sein Vater ist die Sonne,
seine Mutter der Mond;
der Wind hat ihn in seinem Bauch getragen,
die Erde hat ihn ernährt.
5. Er ist der Vater der Zauberwerke, der Behüter der Wunder, vollkommen an Kräften; der Beleber der Lichter.
6. Ein Feuer, das zu Erde wird.
7. Nimm hinweg die Erde von dem Feuer, das Feine von dem Groben, mit Vorsicht und Kunst.
8. Und in ihm ist die Kraft des Obersten und des Untersten. So wirst du zum Herrscher über das Oberste und das Unterste.
Weil mit dir ist das Licht der Lichter, darum flieht vor dir die Finsternis.
9. Mit der Kraft der Kräfte wirst du jegliches feine Ding bewältigen, wirst du in jegliches grobe Ding eindringen.
10. Gemäß der Entstehung der großen Welt entsteht die kleine Welt, und das ist mein Ruhm.
11. Das ist die Entstehung der kleinen Welt, und danach verfahren die Gelehrten.
12. Darum bin ich Hermes der Dreifache genannt worden.

Diese Weisheiten werden oft in der Alchemie  oder im Okkultismus verwendet (der nicht so dunkel ist, wie es scheint, sondern schlichtweg “verborgen” bedeutet). Alchemie beschäftigt sich mehr mit inneren Transformationen, als mit äußeren, weswegen dieser kryptische Txt die Funktion von “Qi” (der Lebenskraft in Chinesischer Medizin), bzw. “Prana” (der Lebenskraft indischer Ayurveda) beschreibt.

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird die vertikale Beziehung des oberen, mittleren, und unteren Körpers die 3 Dantians genannt.
Das kann in manchen chinesischen Bildern gesehen werden, wo unten ein Schlamm ist, in der Mitte ein Ochse, der seinen Weg aufwärts arbeitet, und oben einer Perle der Erleuchtung.

Die Energie wird intern durch “Trennung des Feinen von dem Groben” gereinigt. Das genau ist was die Därme tun indem sie das nützliche Essen vom unnützen Stuhlgang reinigen.

Die Fähigkeit klare und wertvolle Gedanken von unnützen Informationen zu trennen, ohne das intellektuell begründen zu müssen, heist Intuition, also die Fähigkeit, sich selbst eine Lehre (englisch “tuition“) zu geben. Diese Fähigkeit heisst im Indischen Viveka – die Fähigkeit zu diskriminieren – eine Terminologie, die im Westen leider meist negativ belegt ist. Und weil diese Fähigkeit im Bauch angesiedelt ist, nennt man das “Bauchgefühl”.

Der Grund, warum Frauen mit einem besseren Grundverständnis für Intuition geboren sind, ist, weil das Herz in dem aus spiritueller Sichtweise unsere Gedanken hausen, ein Gefäß voller Blut ist,
und das einzige Körperteil unter dem Zwerchfell
(also unter dem Wasserspiegel, über dem der Intellekt, und unter dem die Intuition gefunden werden kann),
der auch ein Beutel voller Blut ist, der Uterus ist.
Daher konnte früher beobachtet werden, dass Frauen die einer Hysterektomie unterzogen wurden, bisweilen hysterisch werden konnten.

Später im Leben entfaltet sich die Intuition mehr dadurch, wie viel sie beleuchtet wurde, bzw. wie weit sie durch den Intellekt unterdrückt wurde. Daher nivelliert sich der Unterschied der Geschlechter auf Dauer.

Daher muss man in Sodarshan Chakra Kriya den Atem (und damit die Gedanken) anhalten, und den Bauch pumpen, während man sich auf ein höheres Selbst einschwingt, indem man schweigend das Mantra for Gott, “Waheguru” rezitiert.
Da sich Denken für mich ähnlich wie Hören manifestiert, war ich einmal in 26 Jahren damit gesegnet, das Mantra nicht mit meinem Hirn, sondern aus dem Bauch raus zu hören.

2b.) Die links-rechts-mitte Beziehung

Wenn immer wir die horizontale Beziehung sehen, dann bedeutet das Interaktion mit der Welt (im Gegensatz zur vertikalen Beziehung zum Höheren Selbst).
Das resultiert dann meist in starker Gewichtung auf Ethik, wie sie in eeiner der ältesten Religionen der Welt, dem Zoroastrismus hochgehalten wird, was man an den Schwingen dessen Hauptsymbols, dem Fahavar gesehen werden kann.

Diese Schwingen sind wahrscheinlich bekannter aus dem alten Ägypten, und Wissen davon ist im Okkultismus, Rosenkreuzertum, Magie und der alten Kabbalah zu finden.
In der jüdischen Kabbalah gibt es drei vertikale Säulen:
Links, das Urteil, in der Mitte die neutrale Klarheit , und rechts die Gnade.
Klarheit ist das höchste geistige Gut, die Welt so zu sehen, wie sie ist.

Überraschenderweise ist die Verurteilung auf der weiblichen Seite, und Gnade auf der männlichen, was mehr Sinn macht, wenn man über Yin & Yang Qualitäten kontempliert, denn Yin ist absteigend und somit “zerstörend”, und Yang aufsteigend und erhebend.
Daher sollten diese Prinzipien möglichst vom Geschlechtsdenken ausgeklinkt werden.

Auf dieser englischen Seite wird Chhinnamasta, die Göttin der spirituellen Selbst-Realisation und das Erwachens der spirituellen Kundalini-Energie durch Nadis (Energie-kanäle indischer Medizin) beschrieben:

Die drei Blustströme könne durch das Nadi-System in unserem Körper verstanden werden. Diese 3 Ströme sind Naadis: die seitlichen sind Ida und Pinglaa (links und rechte) Naddis; das mittlere ist das Sushumnaa Naadi.
Kopf ist Hirn und Hirnrinde – der Sitz der Wünsche. Susumnaa Naadi steigt durch das Hirn, welches Nahrung vom Zentralen Blutstrom erhält. Geist (die Kundalini-Göttin) steigt durch den Gaumen hoch and den Höhepunkt des Kopfes.; ‘geköpft sein’ bedeutet einen abgeschnittenen Geist zu haben.
Amanska, ein Stadium des Mangels mentaler Funktionen, die zu höherem Bewusstsein führen, dessen Ziel die Parasiva (höhere Realität) ist.
Die Naadis brechen durch den grantha(-knoten) in den Chakrasund erheben sich vom Kopf, dem Sitz des menschlichen Bewusstseins.
Chinmastaa represäntiert Susumnaa Nadi, Varni, die Pingalaa Naadi, und Daakini, das Idaa Naadi.

Auf ähnliche Art gibt es in der chinesischen Medizin eine links-rechts-Beziehung in der Puls-Diagnose, wo die linke Seite die Blut-Seite reflektiert, während die rechte die (Ener)qi Seite ist.
(Interessanterweise ist die Blut-Seite kühlend, während die Qi-Seite wärmend ist.)

In einem alchemistischen Text, der Marsilio Ficino zugeschrieben wird, werden drei Sonnen beschrieben: Eine schwarze, weisse, und rote, die den drei alchemistischen Farb-Stufen zugeschrieben wird.

Außerdem wird in Kapitel 14 der Bhagavad Gita diese drei Aspekte als Gunas gesehen: Der dunkle (schwarze) Aspekt gehört zu Tamas (Unwissenheit), der hitzige (rote) Aspekt zu Rajas (Leidenschaft), und der pure (weisse) ist Sattva (Reinheit).

14. Die drei Erscheinungsweisen der materiellen Natur.
[…]
14.5 Die materielle Natur besteht aus den drei Erscheinungsweisen Reinheit, Leidenschaft und Unwissenheit. Wenn das Lebewesen mit der Natur in Berührung kommt, wird es von diesen drei Erscheinungsweisen bedingt. 
14.6 O Sündloser, weil die Erscheinungsweise der Reinheit reiner ist als die anderen Erscheinungsweisen, erleuchtet sie und befreit den Menschen von allen sündhaften Reaktionen. Wer sich in dieser Erscheinungsweise befindet, entwickelt Wissen, wird jedoch von der Vorstellung gebunden, glücklich zu sein. 
14.7 O Sohn Kuntis, die Erscheinungsweise der Leidenschaft wird aus unbegrenzten Wünschen und Verlangen geboren, und deshalb wird man an materielle und fruchtbringende Aktivitäten gebunden. 
14.8 O Nachkomme Bharatas, die Erscheinungsweise der Unwissenheit verursacht die Täuschung aller Lebewesen. Die Folgen dieser Erscheinungsweise sind Verrücktheit, Trägheit und Schlaf, die die bedingte Seele bindet. 
14.9 In der Erscheinungsweise der Reinheit wird man von Glück bedingt, in Leidenschaft von den Früchten der Handlung und in Unwissenheit von Verrücktheit.
14.10 O Nachkomme Bharatas, manchmal gewinnt die Erscheinungsweise der Leidenschaft die Oberhand und besiegt die Erscheinungsweise der Reinheit; manchmal besiegt die Erscheinungsweise der Reinheit Leidenschaft, und ein anderes Mal besiegt die Erscheinungsweise der Unwissenheit Reinheit und Leidenschaft. Auf diese Weise findet ein ständiger Kampf um Vorherrschaft statt.
14.11 Die Symptome der Erscheinungsweise der Reinheit können erfahren werden, wenn alle Tore des Körpers mit Wissen erleuchtet sind. 
14.12 O Oberhaupt der Bharatas, wenn die Erscheinungsweise der Leidenschaft zunimmt, entwickeln sich die Symptome von Begierde, großer Anhaftung, unkontrollierbarer Verlangen und großer Anstrengung
14.13 O Nachkomme Kurus, wenn die Erscheinungsweise der Unwissenheit zunimmt, werden Verrücktheit, Illusion, Untätigkeit und Dunkelheit manifestiert.
14.14 Wer in der Erscheinungsweise der Reinheit stirbt, erreicht die reinen, höheren Planeten.
14.15 Wer in der Erscheinungsweise der Leidenschaft stirbt, wird unter denen geboren, die fruchtbringenden Aktivitäten nachgehen, und wer in der Erscheinungsweise der Unwissenheit stirbt, wird im Reich der Tiere geboren.
14.16 Wer in der Erscheinungsweise der Reinheit handelt, wird gereinigt. Arbeiten, die in der Erscheinungsweise der Leidenschaft verrichtet werden, enden in Leid,
und Handlungen, die in der Erscheinungsweise der Unwissenheit ausgeführt werden, enden in Dummheit.
14.17 Aus der Erscheinungsweise der Reinheit entwickelt sich wahres Wissen; aus der Erscheinungsweise der Leidenschaft entwickelt sich Leid, und aus der Erscheinungsweise der Unwissenheit entwickelt sich Dummheit, Verrücktheit und Illusion.
14.18 Menschen, die sich in der Erscheinungsweise der Reinheit befinden, gehen zu den höheren Planeten; diejenigen, die sich in Leidenschaft befinden, bleiben auf den irdischen Planeten, und diejenigen, die sich in der Erscheinungsweise der Unwissenheit befinden, fallen in die höllischen Welten hinab.
[…]
14.22-25 Der Höchste Herr sagte: Wer Erleuchtung, Anhaftung und Täuschung nicht haßt, wenn sie vorhanden sind, noch nach ihnen Verlangt, wenn sie verschwinden; wer von nichts berührt wird, da er sich jenseits der Reaktionen der Erscheinungsweisen der materiellen Natur befindet, wer unerschütterlich bleibt, weil er weiß, daß allein die Erscheinungsweisen aktiv sind; wer Freude und Schmerz mit Gleichmut betrachtet und einen Erdklumpen, ein Stein und ein Goldstück mit gleichen Augen sieht; wer weise ist und Ruhm und Schmach als gleich ansieht; wer in Ehre und Unehre unverändert bleibt und Freund und Feind gleich behandelt, und wer alle fruchtbringenden Unternehmungen aufgegeben hat – von solch einem Menschen sagt man, er habe die Erscheinungsweisender Natur transzendiert. 

Diese drei Farb-Aspekte schwarz-weiss-rot kennt man von altdeutschen Flaggen, vom Dornröschen der Gebrüder Grimm, als sie sich am offenen Fenster an der Spindel den Finger sticht und das Blut auf den frisch gefallenen Schnee tropfen sieht und sagt: “Rot wie Blut, weiss wie Schnee, und schwarz wie Ebenholz!”
Dieser Konflikt zwischen dem Rajas: “man muss doch” und dem Tamas “man darf nicht” ist also urdeutsch.
Bei der schwarz-weiss-roten Flagge stimmte noch der Bezug zu den 3 Gunas (Aspekten) zur Anordnung der 3 Nadis (Kanälen), und an der neudeutschen Flagge, wie am heutigen kalten Bauhaus-stil (im Gegensatz zu arabischen Türrahmen mit zwiebelartiger Aussparung für die Aura z.Bsp.) kann man den Verfall der Spiritualität beobachten.

Das Konzept vom dualistisch versklavten Satan ist auch in roten und schwarzen Farben dargestellt, während die Farbe der Engel weiss ist – die Farbe der Weisheit. (Die Hochachtung vor Weis im Mittelalter hat auch fälschlicherweise dazu geführt, dass weise Menschen mehr wert wären – dabei war es zunächst einfach die Farbe derer, die nicht ständig draußen arbeiten mussten, also besonders der Hofdamen (‘my fair lady’).

Das satanische Prinzip, was Abergläubische einer sprichwörtlichen Person zu-deuten ist im Grunde eine Darstellung des tragischen inneren Kampfes zwischen unserer cholerisch-feurigen roten und der dumm-faulen schwarzen Seite, so wie es feurige Drogen, wie Kokain oder harten Alkoholika tun, die einem zunächst ein Gefühl von Stärke und Entscheidungskraft vermitteln, aber später mit bösen (schwarzen) Katern bezahlt werden muss.
Der Mittelweg wird als weis(e) bezeichnet, der Farbe von Heiligen und dem göttlichen Licht.

Hier ist ein englischer Artikel über den gleichen Aspekt im Kashmir Shaivism: the 3 godesses: Para, Apara and Parapara.

Es gibt zwei Wege die neutrale Weisheit zu erlangen:
Entweder durch absolute Widmung dem Göttlichen hin,
oder indem man sich energetisch ausbalanciert,
was ich in folgenden Artikeln beschreiben werde.

< vorheriges Kapitel

Meine Dreifaltigkeit gegen Religionen

the english article is here

Im letzten Kapitel habe ich 3 emotionale Gründe gegen Religionen aufgelistet, die mich letztendlich aus der katholischen Kirche austreten liesen, heute bringe ich drei intellektuelle Gründe dagegen.

4.) Die Fehler alter Schriften

Der offensichtlichste, und damit Hauptgrund,
liegt in den Texten selbst, die als absolutes Wort Gottes verstanden werden.
Wenn man es wörtlich nimmt, dass diese Bücher das Wort Gottes enthalten, warum hat Gott dann die Menschheit bis zu dem Punkt, an dem sie geschrieben wurden, ignoriert?
Es ist nur logisch für einen Glaubenden all die Texte als falsch zu verwerfen, die vor der eigenen religiösen Schrift geschrieben wurden.
Unlogisch wird es dann, wenn die eigene Schrift auf alten aufbaut, wie z.Bsp. das neue auf dem alten Testament.

Wie elitär solch ein Denken ist, zeigt sich darin, dass Menschen normalerweise an der angeborenen Religion hängen bleiben – sie sollten sich mal fragen, warum Andere ihrer Religion beitreten sollten, sie aber nicht in Erwägung ziehen selbst die Religion zu wechseln.

Wenn man mit Fanatikern orthodoxer Religionen diskutiert, dann kommt als Hauptargument meistens:
“Aber in meinem Kindheits-Märchen (was natürlich die einzige Wahrheit ist) steht …”
Es macht einfach keinen Sinn für mich, warum Menschen so dumm und starrköpfig sind, immer noch in ein Buch zu glauben, was voll an Fehlern und Unstimmigkeiten ist, nur weil sie darauf in ihrer Kindheit dogmatisiert wurden.

Die jüdische Torah und Teile des alten Testaments der christlichen Bibel sind identisch.
Beide haben einen Protagonist, der in unzähligen Beispielen extra Fallen der Sünde aufstellte, nur um dann Millionen derer zu töten, die Gottes Versuchungen verfielen.
Ihr Antagonist, Satan dagegen, tötete Keinen.

Zudem gibt es etliche Fehler in der Bibel sowohl als auch im Koran, die so vielzählig sind, dass ich hier erst gar nicht anfange.
Wen es interessiert, der Suche einfach danach und wird sofort Seiten von Leuten finden, die auf jeweilig die andere Religion zeigen.
Demnach ist klar, dass diese Schriften nur Sinn machen, wenn man sie symbolisch in einem spirituellen Zusammenhang aber nicht wörtlich versteht.

https://www.palverlag.de/lebensweisheit-von-sich-ueberzeugt-sein.html

Religion ist im Grunde ein Thema unseres inneren Kindes.
Wir wurden darauf konditioniert eine Autorität zu fürchten, lieben und verehren, so dass unser inneres Kind an diesem ersten Konzept fest hält, wie Elefanten, die als Junge an einen Pflock gebunden wurden, und sich danach nie wieder davon lossreissen, obwohl sie längst stark genug dafür wären.

Der Fehler in der Logik ist, dass die gepredigte brüderliche Liebe in dem Moment unstimmig wird, wenn man anfängt Andere umzustimmen, eigenen Kindheits-Konditionierungen zu folgen.

Die Ironie dabei ist, dass versucht wird das eigene kindliche Unschuldsbewusstsein zu wahren indem man sie anderen nimmt.
Die Wahre Unschuld dagegen muss auf täglicher Basis durch Ehrlichkeit, Ernsthaftigkeit und moralische Integrität täglich auf’s Neue erschaffen werden.

5.) Eine ungesunde Verkrustung, die gute Werte verzerrt.

Da die totale Widmung an ein altes Buch (ob Bibel, Torah, oder Koran, oder Ansprache verstorbener geistiger Lehrer) ein “in Zeit eingefrorener” Ansatz ist, beinhalten sie viele veraltete Lehren, die zu deren Zeit förderlich waren, aber heutzutage nicht nur veraltet, sondern schlichtweg hinderlich sind:
Hier mal drei Beispiele:

  • Der Ansatz des alten Testaments “Auge um Auge, Zahn um Zahn” war ursprünglich dazu gedacht, Gewalt auf eine adäquate und objektivere Stufe zu reduzieren, um nicht ohne Grund zu töten.
    Aber in unseren Zeiten, in denen Gerechtigkeit durch die Komplexität unseres Rechtssystem verschleiert wurde, wird solch eine Philosophie nur noch dazu verwand die öffentliche Meinung zur Gewalt aufzustacheln, die dann die Spirale der Gewalt immer höher treibt.
  • Die Regeln von Juden und Muslimen kein Fleisch zu essen war ursprünglich ein guter Schutz gegen Trichinellose, ist heutzutage in Zeiten der wissenschaftlichen Essenskontrolle und der Kühlschränke aber veraltet.
  • Der Ratschlag der Bibel “seit fruchtbar und mehret Euch” war in einer Zeit, als die Weltbevölkerung nur um die 170-400 Millionen betrug ein guter Rat, um das Überleben unserer Spezies zu sichern;
    aber in Zeiten der Überbevölkerung sollte stark überdacht werden, ob es förderlich is noch mehr Menschen in unsere Welt zu bringen, die aufgrund ihres niederen Bewusstseins, und ihren damit verbundenen Handlungen, unserer Erde mehr schaden als nützen, denn anstatt uns die Welt als verantwortliche Herrscher wohlwollend untertan gemacht zu haben, sind wir jetzt der Hauptgrund dafür das Tiere sowohl als auch Pflanzen schon auszusterben beginnen.

6.) Der Zirkelschluss, der Vielfältigkeit verhindert

Ich wurde einmal zu einem langen Video eingeladen, in dem Jemand “bewies”, dass der biblische Gott existieren würde.
Der große Fehler, der das ganze Kartenhaus für mich zum einstürzen brachte, war, dass das ganze komplexe Video auf der anfänglichen Annahme basierte, dass Gott existieren würde.

In gleicher Weise kann man normalerweise kaum wissenschaftlich mit Kreationisten argumentieren, weil die gesamte Diskussion von ihrer Indoktrination überschattet wird, dass es nur ein Buch gebe, auf dem die Wahrheit aufgebaut wäre, und dass jedes weitere Gespräch darauf basieren müsse.

Wenn immer man also “Beweise” für die Wunder Gottes im Internet findet, kann man die genießen, sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass wahre Beweise bei Weitem nicht so spektakulär sind, als es gerne gesehen werden würde.

Damit will ich nicht sagen, dass Gott nicht existiert, sondern dass das Göttliche als eine allumfassende Kraft ist, die Anderen nicht aufgezwungen werden kann, sondern über Jahrzehnte in einem selbst erforscht werden muss.

Drei emotionale Probleme mit den drei Abrahamischen Religionen

You can find the English article here

Unabhängig von Jemandes Glaube, schätze ich den Versuch Glaubender sich zu ihrem Besten zu veredeln und den Frieden und die Liebe zu verwirklichen, die ihnen ihre Bücher gelehrt haben.

Wenn immer ich durch Länder gereist bin, deren Bräuche ich nicht einzuschätzen wusste, dann habe ich meistens religiösen Menschen vertraut, weil sie ethische Richtlinien hatten, die egoistische Atheisten belächelten.
Daher sehe ich in Zeiten einer unreifen Gesellschaft Religion als wertvolle moralische Geländer
(solange diese nicht in Fanatismus umschlagen).

Außerdem habe ich Freunde aller Arten von Religionen, deren Aufrichtigkeit ich wertschätze,
erst recht im Vergleich zu der gleichgültigen Mehrheit, die sich lediglich einem blinden Materialismus verschreibt,
nur um ihren unersättlichen egoistischen Hunger nach Bequemlichkeiten und Genus zu stillen.

Daher fragte ich mich, warum ich in meiner lebenslangen Suche nach dem Göttlichen, und vielen langen Diskussionen eine Hass-Liebe-Beziehung mit orthodoxen Religionen aller Art entwickelte:

1.) Die (Ehr)Furcht vor dem allmächtigen Gott

Was früher und jetzt noch immer ein unbewusstes Unbehagen in mir auslöst, ist das religiöse Dogma,
dass Gott einen nur lieben würde, wenn man an ihn glaubt.
Das eng-gestrickte Geschlecht von Gott als männlich macht es nur noch schlimmer, weil es den negative Archetyp Gottes als den bestrafenden Vater evoziert.

Es scheint mir kindisch zu sein, zu sagen: “Entweder bist Du für mich, oder gegen mich“.
Glaubst Du wirklich, ein allmächtiges Gott hätte so ein Ego, dass es sich darum kümmert, was wir menschlichen Mikroben von ihr denken?

Der Grund dafür, dass Glaubende eine regulierende Autorität mögen, scheint mir der zu sein, dass danach keine Leistung vom Glaubenden mehr zu leisten ist, denn Alles, was man tun muss ist danach blindlings einer Handvoll limitierenden Regeln der Diät zu leben, und die Ethik wird dann vom “großen Papa” garantiert werden.

Der Nachteil solch einer Einstellung ist, dass es den Glaubenden auf ein Stadium der Infantilität festnagelt, die eine mehr abstrakte innere Entwicklung verhindert,
was dann zu einem blinden Punkt für die Möglichkeiten führt, sich selbst, oder sein Selbst weiter zu entwickeln,
(wie man schon daran erkennt, dass allein dieses Konzept orthodox Gläubigen unbekannt ist).

Um fair zu sein:
Das ist nicht nur ein Problem von Religionen, sondern Teil der Unreife der gesamten Menschheit, wie man am globalen Schulsystem sehen kann, was definitiv nicht dazu dient, die Persona hervor zu bringen,
sondern uns lediglich zu gehorsamen und produktiven Arbeitsmaschinen zu erziehen.

Ironischerweise wird das von der Kirche geschaffene Bewusstsein der Unterwürfigkeit ausgerechnet von unspirituellen Materialisten ausgenützt, die anstatt an das Göttliche den Mammon anbeten.

Das Dogma der Angst vor Bestrafung bei Unglaube hat nichts mit Liebe zu tun, sondern verhängt ein Schwert des Damokles über Jeden, der seinen Geist für alle Möglichkeiten der Realitätsschau offen halten will.

2. Der herablassende Anspruch auf Alleingültigkeit

Ein reiner Glaube ohne spirituelle Erfahrungen lebt von der Stärke einer Gemeinschaft, weshalb sich Glaubende zu einer konstanten Mission berufen fühlen, den Kreis ihrer Gleichgesinnten zu erweitern, währen Menschen, die “sich selbst erkennen“, wie das die alten Griechen propagierten, keine Notwendigkeit darin sehen, die Zustimmung Anderer zu erheischen.

Der Wunsch der Stärkung der eigenen Gemeinschaft hat sowohl zu Dogmen wie “seit fruchtbar und vermehret Euch” geführt, was angesichts der Überbevölkerung nicht nur veraltet, sondern inzwischen schädlich für die Erde ist;
und außerdem auch zur Rechtfertigung von scheuklappen-denkenden Glaubenden, einen Großteil ihrer Lebenszeit damit zu verschwenden, Andere mit Bauchläden von ihrer Meinung zu überzeugen, welche die Meisten gar nicht interessiert.

Orthodox Gläubige egal welcher Religion scheinen in meinen Augen das gleiche Übel zu sein. Fanatiker hämmern konstant und blindlings ihren Glauben in Jedermann’s Hirn, dass der Glaube, in den sie hineingeboren waren, der einzig wahre sei, was genau zu den Abscheulichkeiten geführt hat, wie wir sie heute im Nahen Osten sehen.

Die Arrogante Einstellung “die einzige Wahrheit zu besitzen” (wie es Christen und Muslime machen),
oder “zu den Auserwählten zu gehören” (in was nicht nur Juden, sondern auch Koreaner glauben),
ist die Quelle aller Kriege aufgrund eines verzerrten Konzepts besser als Andere zu sein.

Gnothi seauton 
(altgriechisch Γνῶθι σεαυτόν, durch Elision auch Γνῶθι σαυτόν Gnṓthi sautón „Erkenne dich selbst!“)
ist eine vielzitierte Inschrift am Apollotempel von Delphi, als deren Urheber Chilon von Sparta, einer der „Sieben Weisen“, angesehen wird.
Die Forderung wird im antiken griechischen Denken dem Gott Apollon zugeschrieben. Als nosce te ipsum oder temet nosce wurde die Anweisung ins Lateinische übernommen.

3.) Religiöse Kriege und Akte des Terrorismus

Wie Pflanzen, die dann seitwärts streben, wenn es nicht möglich ist sich aufwärts zu entwickeln,
so verteilen auch Menschen dann Seitenhiebe, sobald sie von einengenden Dogmen geknechtet werden.

Schaue einfach in die Geschichte, und Du wirst sehen, dass sich alle Religionen ihre Hände mit dem Schlachten Andersgläubiger beschmutzt haben.
Bis heute wird das praktiziert, und ist lediglich als “Krieg gegen den Terror” oder “Kampf für die Demokratie” getarnt, während ganze Gruppierungen andersartiger Religionen stigmatisiert werden, um Gründe dafür zu haben, diese Länder aufgrund ihres Öls oder anderer kapitalistischen Machenschaften anzugreifen.
Minderheiten, denen die Mittel heutiger teuerer Kriegsführung verwehrt ist, benutzen dann Terrorismus als Mittel. Hiermit verurteile ich Terroristen sowohl als kriegstreibende Politiker, und die, die sie gewählt haben gleichermaßen:

Ich habe nie größere Scheinheiligkeiten und Dummheiten gesehen, als die von aggressiven Fanatikern, die behauten ihrem Buch der Liebe und des Mitgefühls zu folgen, nur um dann Andere zu töten oder verletzen!

Während ich jeden Politiker verstehen kann, der in eine Position der Macht gewählt wurde, und dann aus Kriegen langsam rückwärts hinausgehen muss, gilt das für alle Politiker, die unter der Behauptung es tun zu müssen, neue Kriege angefangen haben
-> Das Blut jedes einzelnen Toten; ob von Zivilisten, durch Kollateralschäden, oder von Soldaten, klebt an deren Händen!

Der Nobel-Preis ist schon etliche male an Politiker vergeben worden, die Krieg geführt haben,
weshalb ich den auch nicht mehr ernst nehmen kann.

Leider verurteilt die ignorante Masse einfach denkender Menschen ganze Mehrheiten friedlicher Mitglieder fremder Religionen, weil sie von Medien, die von Angstnachrichten leben, hirngewaschen wurden diese zu hassen.
Das ist ausserdem eine strategische Dummheit, denn ein tief verwurzelter Glauben wird nur durch das Herz verändert werden, nie aber durch Gewalt oder Dogmatismus.
Nationalismus, sowohl als auch religiöser Fanatismus haben beide unheimliche Ähnlichkeiten
– höre einfach die Phrasen von Politikern oder religiösen Anführern an – sie sind nahezu gleich.


In dieser ausgewählten halben Stunde kann man eine interessante Zusammenfassung der Geschichte der Religion sehen, einschließlich, wie die Kirche unser Gottesverständnis verzerrt hat.